Das Virtimo Publication Framework ist ein Standardprodukt zur Erfüllung der europäischen und nationalen gesetzlichen Veröffentlichungsanforderungen für Energieversorger, insbesondere für Transporteure, Marktgebietsverantwortliche, Speicherbetreiber und Händler. Vorgefertigte Module ermöglichen den schnellen Einsatz im eigenen Unternehmen bei gleichzeitiger Erfüllung aller gesetzlichen Funktionen. Veröffentlichungen sind auf Basis verschiedener Backends und unterschiedlicher Veröffentlichungswege individuell konfigurierbar.

Publication Framework Übersicht

Für das Publication Framework stehen folgende vorkonfigurierte Module zur Verfügung:

  • Complience Cockpit
  • REMIT
  • Transparency / ENTSOG
  • BNetzA Lastflussdatenkollektor / DVGW
  • Urgent Market Messages (UMM)
  • Webveröffentlichungen

Der modulare Aufbau des Publication Frameworks gewährleistet zum einen die einfache Anpassbarkeit an kundenspezifische Prozessaufteilungen zwischen den Backends (GAS-X, MTS.nom, MTS.cm, PSI, …) und zum anderen die Investitionssicherheit zur Realisierung zukünftiger Anforderungen im Bereich der gesetzlichen Veröffentlichungen.

Die im Rahmen von REMIT zu veröffentlichenden Prozessdaten unterscheiden sich je nach Marktrolle. Im Rahmen des Moduls REMIT TSO sind beispielsweise Prozesse zur Veröffentlichung der folgenden Daten enthalten:

  • Transaktionsdaten:
    • Nichtverfügbarkeit von festen Kapazitäten
    • Abschlägig beschiedene Auktionen für feste Kapazitäten
  • Fundamentaldaten:
    • Initiale Nominierung je Bilanzkreis
    • Finale Renominierung je Bilanzkreis
    • Finale Allokation je Bilanzkreis
  • Insiderinformationen:
    • Veröffentlichung von Urgent Market Messages

REMIT erfordert umfangreiche technische, organisatorische und Compliance Maßnahmen! Virtimo unterstützt in allen Aspekten, von der RRM Registrierung, über Test der technischen Verbindungen bis zur Betriebsunterstützung und optionalen 24/7 Support.

Technische Funktionen

Das Modul REMIT TSO beinhaltet Out-Of-The Box die folgenden vorgefertigten Schnittstellen und Funktionen:

  • Übermittlung der Fundamentaldatenanwendungsfälle auf Basis von EASEEGAS-XML per WebService oder S-FTP an ACER
  • Übermittlung der Transaktionsdatenanwendungsfälle auf Basis von EASEEGAS-XML per WebService oder S-FTP an ACER
  • Übermittlung der Insiderinformationen an ENTSOG sowie unternehmensinterne Ziele (bspw. Homepage)
  • Empfang von Rückmeldungen inkl. Zuordnung zum Originalprozess und Anzeige von Detailinformationen
  • Schnittstelle mit definierten Datenformaten zur Übernahme der Daten von internen Systemen
  • Signatur und Signaturprüfung von Daten mit PGP
  • Verschlüsselung und Entschlüsselung von Daten
  • Komprimierung und Dekomprimierung von Daten
  • Unterstützung einer externen Kommunikationskomponente
  • Archivierung der erzeugten / abgeholten Daten (interne Datenhaltung)

Publication Framework Dashboard

Die Versand von veröffentlichungspflichtigen Daten an die PDWS Plattform der ENTSOG wird vom PDWS Modul realisiert. Dieses bietet vorgefertigte Standardprozesse zur Realisierung aller ENTSOG-Anforderungen. Technisch wird die AS2-Schnittstelle zur ENTSOG angesteuert und die Daten im geforderten XML-Dialekte geliefert. Zur Betriebsüberwachung bietet das Modul ein umfassenes Monitoring, eine Versandoberfläche und ein ausgereiftes Fehlerhandling mit Steuerungsmöglichkeiten, sowie unterschiedliche Schnittstellen zu den Backendsystemen. (MTS-Produktfamilie, GAS-X, e-Gas, PSI, Excel Import, …)

PDWS Prozesse

Die Belieferung des BNetzA Lastflussdatenkollektor / DVGW Kollektorstelle wird analog zu den ENTSOG Prozessen durchgeführt. Die Anbindung kundenspezifischer Backendsysteme ist einfach konfigurierbar und der Versand erfolgt zeit- oder ereignisgesteuert automatisch.

Das Lastflussdatenkollektor Modul integriert sich nahtlos in das Cockpit des Publication Frameworks und ergänzt die Gesamtübersicht aller Prozesse. Diese Ansicht beinhaltet alle fachlichen Prozesse für die Zielplattformen ACER (REMIT), ENTSOG (Transparency) und BNetzA (Lastflussdatenkollektor) und bietet umfangreiche Such-, Filter- und Sortiermöglichkeiten. Zusätzlich bietet das Monitoring die Möglichkeit fehlerhafte Prozesse neu zu starten und die an die Zielplattform gemeldete Nachricht herunterzuladen. Die gemeldeten Daten werden dabei für späteren Zugriff durch das Publication Framework archiviert abgelegt. Die Inhalte dieser Ansicht können in verschiedenen Formaten exportiert werden. Das Monitoring bietet desweiteren die Möglichkeit einen oder mehrere Prozesse auszuwählen – dies kann auch mit den Such- und Filtermöglichkeiten kombiniert werden, so dass bspw. alle fehlerhaften Nachrichten an einem Netzpunkt / Tag o.ä. selektiert werden können. Für die so selektierten Prozesse stehen mehrere Aktionen zur Verfügung:

  • Erneuter Versand mit denselben Daten
  • Erneuter Versand mit neuen Daten aus dem Backend (auf Basis der im Abschnitt Schnittstellen beschriebenen Abrufschnittstelle)
  • Status-Ändern – bspw. um das Ergebnis einer Klärung zu dokumentieren. Diese Statusänderung wird nachvollziehbar protokolliert.

Eine Stammdatenverwaltung ermöglicht die bequeme Steuerung und Auswahl aller Veröffentlichungen und Datenquellen

Publication Framework Stammdaten

Prozessinteraktionen: Meldung von Urgent Market Messages

Zur Meldung von marktrelevanten Informationen an die ACER / ENTSOG bietet das Virtimo Publication Framework optional das Modul Urgent Market Messages (UMM). Dieses ermöglicht die Durchführung entsprechender Meldepflichten direkt im Publication Framework. Dabei kann der Bearbeiter komfortabel alle relevanten Informationen erfassen und veröffentlichen. Um abweichende Veröffentlichungsinhalte an anderen Transparenzstellen (bspw. der unternehmenseigenen Homepage) zu verhindern, ermöglicht das Modul UMM die Übertragung der Meldung an mehrere Ziele, wobei die integrierten Validierungen die folgenden Vollständigkeitsprüfungen unterstützen:

  • Übertragung an die Homepage in Deutsch und Englisch
  • Übertragung an ACER in Englisch

Alle erfassten Meldungen werden vollständig in der Prozessüberwachung protokolliert, so dass jederzeit nachvollzogen werden kann welche marktrelevanten Informationen wann gemeldet wurden. Damit ermöglicht das UMM Modul eine zentrale Erfassung und direkte Veröffentlichung aller kritischen Meldungen:

  • Veröffentlichung von weiteren Insider-Informationen (zusätzlich zu Unterbrechungen) auf der ENTSOG-Plattform (Urgent Market Messages)
  • Eigenständiges Modul zur Erfassung und Meldung von Urgent Market Messages (UMM)
  • Optionaler Freigabeprozess (Vier-Augen-Prinzip) konfigurierbar
  • Diese können wahlweise an ENTSOG und/oder die eigene Homepage versendet werden
  • Die UMMs werden in das Monitoring integriert

UMM Screenshot

Complience Dashboard

Die Bereitstellung einer komfortablen Monitoring- und Überwachungsoberfläche ist eine der wichtigsten Funktionen zur Unterstützung der fachlichen Prozessüberwachung sowie für den Betrieb. Das Publication Framework beinhaltet für diese Aufgabe Dashboards, die einen schnellen Gesamtüberblick über alle Prozesse und deren Status geben. Das Complience Dashboard zeigt auf einen Blick welche Veröffentlichungen erwartungsgemäß erfolgt sind oder wo noch manuelle Kontrollen erforderlich sind.

Publication Framework Complience Dashboard

Das Complience Dashboard ermöglicht einen Drill-Down anhand des Prozessstatus, um so schnell einen Überblick über die einzelnen Prozesse zu ermöglichen – beispielsweise alle Prozesse im Zustand „Warnung“ an ACER am heutigen Tag.

Über das Interaction Modul können manuelle Aufgaben und Klärfälle zu Prozessen gezielt bearbeitet und nachverfolgt werden.
Publication Framework Interaction Modul

Monitoring: Prozessinformationen

Das Modul REMIT TSO umfasst eine Gesamtübersicht aller Prozesse, die sowohl vom Dashboard als auch direkt aufgerufen werden kann. Diese Ansicht beinhaltet alle fachlichen Prozesse im Kontext der installierten Module und bietet umfangreiche Such-, Filter- und Sortiermöglichkeiten. Zusätzlich bietet diese Ansicht die Möglichkeit fehlerhafte Prozesse neu zu starten und die an die Zielplattform gemeldete Nachricht herunterzuladen. Die gemeldeten Daten werden dabei für späteren Zugriff durch das Publication Framework archiviert abgelegt.

Das Monitoring bietet zusätzlich eine Detailansicht, die eine detaillierte Analyse aller Prozesse und auch der Daten ermöglicht. Diese Prozessdetailansicht wird inhaltlich auf die jeweiligen Prozesse abgestimmt und konfiguriert. Sie steht damit für alle bestehenden Module zur Verfügung. Die Detailansicht bietet neben der Darstellung der Prozessdetailinformationen im Besonderen eine komfortable Möglichkeit, um die gemeldeten Daten komfortabel anzuzeigen und durch die Darstellung in Tabs auch einfach vergleichen zu können. Der Aufruf der Prozessdetailansicht ist direkt aus der Darstellung der Prozessinformationen möglich.

Prozessinteraktion: Manuelles Starten von Prozessen

Um gegebenenfalls Daten nachliefern zu können oder im Bedarfsfall manuell Prozesse starten zu können, bietet das Publication Framework verschiedene Möglichkeiten:

  • Das manuelle Starten von Prozessen aus dem Portal ohne Dateneingabe
  • Das manuelle Starten von Prozessen aus Excel mit Dateneingabe

Das manuelle Starten aus dem Portal ist direkt in der Prozessübersicht integriert, sodass bei eventuellen Auffälligkeiten ein Starten der Prozesse ohne Wechsel in andere Portalbereiche möglich ist. Im ersten Schritt wird dabei das Veröffentlichungsziel (bspw. REMIT) ausgewählt. Abhängig von der Erstauswahl werden die dafür möglichen Prozesse zur Auswahl angezeigt sowie weitere Konfigurationsmöglichkeiten wie bspw. die zeitliche Auflösung (Stunde oder Tag), die zu übermittelnde Zeitperiode sowie der Netzpunkt / Bilanzkreis zur Auswahl angeboten. Um die Nachvollziehbarkeit der Datenmeldungen entsprechend der RRM-Anforderungen zu gewährleisten, wird dabei automatisch der Benutzername im Portal protokolliert.

 

Zusätzlich zum Starten der Prozesse aus dem Portal bietet das Publication Framework die Möglichkeit Prozesse auch aus Excel zu initiieren. Dafür beinhaltet das Publication Framework Templates für jeden fachlichen Prozesstyp, die für alle REMIT-Prozesse bereitgestellt werden. Anders als beim Starten der Prozesse im Portal, besteht dabei die Möglichkeit die gewünschten Zeitreiheninformationen auf Basis eines an KISS-A angelehnten Formats einzugeben, so dass eventuelle Ausfälle von Backendsystemen, nicht fristgerechte Datenbereitstellungen durch vorgelagerte Messeinrichtungen o.Ä. überbrückt werden können. Die Datenmeldungen an das Publication Framework erfolgen direkt aus dem Excel-Template.